Archiv
Kulturkreis Freisingerberg

Unser Aushängeschild :

"Skulptura R" - Humoristische Umsetzung des Zeit"R"eisenlogos 1998 (durch den  Kulturkreis Freisingerberg )
Skulptura  " R "

 

Die Galerie ist vorbei
Konditorei Piaty
3340 Waidhofen / Ybbs
Riesenerfolg  - alle Petermandlbilder wurden verkauft -

Bilder:  bitte auf untenstehendes Bild klicken

Zur Galerie - bitte hier klicken !

Herbert Petermandl

 

Entstehungsgeschichte des Kulturkreises:

In einer kleinen europäischen Stadt verbindet ein Straßenstück mit dem Namen "Freisingerberg" die Hauptplätze. Dort befindet sich ein blumengeschmückter Brunnen mit Regenbogenforellen. Jahrzehntelang pflegte ein alteingesessener Bürger, Herr Karl N., ehrenamtlich die Blumen und sein Neffe Karl P. betreute, ebenfalls ehrenamtlich, seit 1986 die eingesetzten Forellen.

Eines Tages betrat ein Fremder die Stadt und ließ unter seiner Anleitung von einem Tischler einen gelben Holzzaun um den Brunnen bauen. Herr Karl N., zu dieser Zeit bereits über 80 Jahre alt, kam aus seinem gegenüberliegenden Haus und fragte was dies soll. Der Fremde sagte daraufhin, daß er ein Künstler sei und hier ein von der öffentlichen Hand gefördertes Kunstwerk errichte. Herr Karl N., selbst gelernter Tischler, war über diese Unverfrorenheit sehr erbost, ein gar lautstarker Dialog zwischen Fremden und Einheimischen war die Folge. Doch der Künstler gab sich mit dem Zaun alleine nicht zufrieden. Er ließ um viel Steuergeld auch noch eine elektrische Wasserpumpe einbauen, um das Wasser im Brunnen "künstlerisch" zu bewegen. Da dadurch der Schmutz des Brunnenbodens regelrecht aufgewirbelt wurde, mußten die an frisches Wasser gewöhnten Forellen in ihren eigenen Exkrementen schwimmen. Trotz entsprechenden Hinweisen aus der Bevölkerung wurde vom zuständigen Amt diese offensichtliche Tierquälerei nicht abgestellt. (Kunstschutz vor Tierschutz ?) Daraufhin stellte auch Karl P. seine ehrenamtlichen Tätigkeiten am Brunnen ein. Viel Kopfschütteln unter der Bevölkerung, ein mutiger Appell des ehemaligen Bürgermeisters - nichts konnte die Verantwortlichen der kleinen Stadt umstimmen.

Anrainer aus der Umgebung des Freisingerberges wollten daher, auf eulenspielerische Art, den Künstler und seine ihn unterstützenden Politiker auf ihre "trotzende Verhaltensweise" aufmerksam machen. Sie stellten eine Figur, die "Skulptura R", zum Brunnen. Doch anstatt mit Humor und etwas Nachdenklichkeit dieser Aktion zu begegnen, war plötzlich Feuer am Dach der "Vertreter der freien Kunst". Eigenhändig schafften der Künstler und seine Freunde die "Skulptura R" vom Platz, von Seiten der Politik kam dann sogar der Befehl, die Skulptur gänzlich aus der Stadt zu schaffen.

Diese entlarvende Vorgangsweise der mit öffentlichen Geldern geförderten Künstler hat die "Skulptura R" und den "Kulturkreis Freisingerberg" zu großer Bekanntheit verholfen. Nachdem sich die Medien der Sache angenommen hatten, wurde die Skulptur wieder zurückgebracht und stand rund 2 Monate im Garten von Karl N., mitten am Freisingerberg.

Da der Brunnenzaun von den Kunstpolitikern der kleinen europäischen Stadt tatsächlich als Kunstwerk beurteilt wurde, mußten die Steuerzahler letztendlich auch die Kosten dafür übernehmen.

Die eulenspieglerischen Hersteller der "Skulptura R" hatten deshalb die Idee, die inzwischen liebgewonnene "Skulptura R" zu versteigern um damit einem guten Zweck zu dienen. Tatsächlich konnten 12.000 Schilling für die Reparatur des Kirchendaches aufgebracht werden. Ähnlich ging der "Kulturkreis Freisingerberg" bei einem weiteren, ebenfalls von der öffentlichen Hand finanzierten Kunstwerk vor. (siehe unter "Die rosa Elefanten) Sowohl für den Tierschutzverein als auch für die Integrationsgruppe des Klosterkindergartens kamen ansehnliche Summen zusammen. (Insgesamt erbrachten die Versteigerungen über 36.000 Schilling)

Damit hofft der "Kulturkreis Freisingerberg" die notwendige Diskussion über die öffentliche Kunstförderung voranzutreiben.

Die Aktionen des Kulturkreises erfreuen sich bei den Medien durchaus eines regen Interesses, nach mehreren Zeitungsberichten liegt das ganze Projekt derzeit auf dem Tisch einer Fernsehredaktion.

Sollten Sie Fragen an den "Kulturkreis Freisingerberg" haben, so melden  Sie sich bitte per E-Mail: kulturkreis@gmx.at

Auch unser April ... April ...Projekt läuft weiter ! Exibithion - Pink Elefant Monuments around the world!!
Die rosa Elefanten
TradeMark moderner Kunst oder rührgespachtelte Eulenspieglei ?!

Hier gehts zur Exibithion!

Aktion 9.9.99 mit großem Erfolg abgeschlossen:

13.800 Schilling (1.002 Euro) erbrachten die Elefanten

Die Aktion "rosaroter Elefantenfries" wurde mit der Versteigerung von über 30 Elefanten abgeschlossen. Die Geschäftsleute des "nördlichen Astes der Innenstadt" , die  Firma Funke (technischer Bedarf) , Fa. Schöttner (Papierhandlung), Fa. Hörhager (Juwelier), Fa. Hartlauer (Foto), Fa. Holubovsky (Pelzwaren) und Fa. Piaty (Bäckerei und Kaffeehaus) haben durch eine Gutscheinaktion (mit Luftballons, gespendet von Radio RPN St.Pölten)den Erlös für den Waidhofner Klosterkindergarten und seiner Integrationsgruppe auf über 16.000 Schilling (1.162 Euro) gesteigert.

Allen Mitwirkenden und Helfern soll mit den Worten "Danke, danke, danke" die Freude der behinderten Kinder und  ihrer Betreuerinnen   übermittelt werden

Näheres zur Versteigerung

 

Ver-rückte Geschäfte 

APSInt.jpg (29281 Byte)

© Kulturkreis Freisingerberg  25.12.02